Für ein bestmögliches Web-Erlebnis verwenden Sie IE11+, Chrome, Firefox oder Safari.

Daten-Governance

Moderne Daten-Governance ist ein strategisches, laufendes und kooperatives Verfahren, mit dem Unternehmen ihre Daten erkennen und nachverfolgen können und zudem nachvollziehen können, was diese im Unternehmenskontext bedeuten. Außerdem können Sicherheit, Qualität und Wert der Daten optimiert werden. Die digitale Transformation und andere datengesteuerte Initiativen sind angestrebte Ergebnisse, aber nur wenige Unternehmen wissen, über welche Daten sie verfügen und wo diese gespeichert sind. Zudem haben sie Schwierigkeiten damit, bekannte Daten in verschiedenen Formaten und aus mehreren Systemen zu integrieren, insbesondere wenn keine Möglichkeit besteht, diese Prozesse zu automatisieren. Wenn aber IT-gestütztes Datenmanagement und eine geschäftsorientierte Daten-Governance in Personal-, Prozess- und Technologiefragen zusammenwirken, können Entscheidungen gefällt und ihre Auswirkungen anhand eines vollständigen Bestands an zuverlässigen Informationen ermittelt werden.
Daten-Governance

erwin im Gartner 2020 Magic Quadrant für Metadatenmanagement-Lösungen als
Marktführer eingestuft

Was versteht man unter Daten-Governance?

Was versteht man unter Daten-Governance?

Daten-Governance bezieht sich darauf, wie eine Organisation Daten generiert, erfasst, aufbewahrt und verwendet. Eine Organisation mit einem sorgfältig implementierten Daten-Governance-Verfahren bestimmt normalerweise Besitzer – oder Betreuer – für Unternehmensdaten und verfügt über formale Prozesse für deren Verwaltung während ihres gesamten Lebenszyklus. Zudem gibt es eine leitende Instanz; welche die Einhaltung dieser Prozesse durchsetzt und sicherstellt. Im Grunde steht die Daten-Governance für die Philosophie einer Organisation, wie diese Daten sammelt, verwendet und verwaltet. Das ist eine enorme Aufgabe, die angesichts der Datenmengen im immer größer werdenden digitalen Universum praktisch täglich wächst. Erhalten Sie weitere Informationen über unsere Definition der Daten-Governance.

Warum die Daten-Governance gleichzeitig wichtig und herausfordernd ist

Bis vor Kurzem war die Daten-Governance in erster Linie eine IT-Rolle, die für die Katalogisierung von Datenelementen zuständig war, um die Suche und Erkennung zu unterstützen. Im aktuellen digitalen Zeitalter gehen uns Daten und der Umgang mit ihnen (Governance) jedoch alle an. Datenpfleger, also die IT, wie auch Datenbenutzer, also die restliche Organisation, müssen in der Lage sein, Daten zu erkennen, zu verstehen und zu verwenden, um Chancen zu fördern und gleichzeitig Risiken einzuschränken. Betrachten Sie es doch so: Die richtigen Daten müssen unabhängig vom Speicherort oder Format den richtigen Personen für einen bestimmten Zweck zur Verfügung gestellt werden können. Um diese Vorgabe umzusetzen, braucht es ständige strategische Bemühungen, Zusammenarbeit im Unternehmen und förderliche Technologie, die eine ganzheitliche Ansicht der Datenlandschaft bietet. Diese liefert beispielsweise Informationen dazu, wo Daten aufbewahrt werden, welche Systeme sie nutzen, wie darauf zugegriffen werden kann und wie sie verwaltet werden können. Daten-Governance ist extrem wichtig, aber auch kompliziert. Deshalb haben die meisten Unternehmen Probleme damit, sie umzusetzen.

Faktoren und Vorteile der Daten-Governance in Unternehmen

Unternehmen aus verschiedenen Sektoren kämpfen seit einigen Jahren mit Bestimmungen wie HIPAA, SOX und PCI-DSS. Mit dem Beschluss der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und ihrer strikten Sanktionen bei Nichteinhaltung rückte die Daten-Governance in den Fokus und die meisten Organisationen wurden dazu gezwungen, ihre Ansätze und Tools neu zu bewerten. Obwohl Fortschritte verzeichnet werden konnten, mühen sich Unternehmen immer noch mit der Herausforderung ab, eine umfassende und nachhaltige Daten-Governance bereitzustellen, weil sie sich hauptsächlich auf manuelle Prozesse für die Datenkatalogisierung, Ermittlung der Datenherkunft und die Datenzuordnung verlassen. Organisationen, die Daten als Vermögenswert des Unternehmens anerkennen, der kontrolliert werden kann und langfristigen Nutzen bringt, profitieren von zahlreichen Vorteilen:

Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Reagieren Sie auf Überprüfungen und weisen Sie die Einhaltung von Datenbestimmungen einschließlich der Herkunft von Daten mit geeigneten Berichten und Dokumentation nach.

Betriebliche Effizienz

Rationalisieren Sie tägliche Betriebsabläufe, indem Sie Verbesserungen umsetzen, Redundanz eliminieren und Mitarbeitern optimale Schulungen und Informationen bereitstellen.

Umsatzwachstum

Entdecken Sie Möglichkeiten, um Ausgaben zu reduzieren, neue Einnahmequellen zu erschließen und sogar Ihre Daten zu monetarisieren.

Datenschutz und Sicherheit

Stärken Sie Datenschutz- und Sicherheitsverfahren und die Einhaltung dieser Standards und identifizieren und markieren Sie sensible Datenelemente.

Genaue Analysen

Sie können Datenanalysetools zu Ihrem Vorteil nutzen und die Aussagekraft von Dashboards sicherstellen, weil die zugrunde liegenden Daten korrekt sind.

Datenkompetenzen

Stellen Sie konsistente Datenstandards und Definitionen sicher, damit Unternehmens-Stakeholder Datenkompetenzen erwerben und genau nachvollziehen können, wie Ihre Organisation Daten definiert und darüber spricht.

Datenqualität

Reduzieren Sie Fehler und/oder finden und beheben Sie diese umgehend, um sicherzustellen, dass Datenbenutzer den Daten vertrauen können, die ihren Analysen zugrunde liegen.

Bessere Entscheidungsfindung

Bieten Sie kontrollierten Zugriff und Transparenz für eine Single Version of Truth, sodass eine schnelle Bewertung einfach ausgeführt werden kann und Entscheidungen zum Umgang damit leicht getroffen werden können.

Innovation

Entwickeln Sie neue Produkte und Services oder verbessern Sie bestehende. Modernisieren Sie außerdem Geschäftsprozesse, Technologien und Dateninfrastrukturen.

Kundenzufriedenheit und -vertrauen

Bieten Sie Kunden ein effizientes, individuelles und relevantes Benutzererlebnis, um Vertrauen zu schaffen und die Kundenbindung zu stärken.

Reputationsmanagement

Schützen Sie Ihre Datenressourcen und legen Sie transparent dar, wie Sie diese verwenden. So können Sie Datenschutzverletzungen und andere Fehltritte verhindern.

Warum sollten Sie erwin für Ihr Daten-Governance-Programm vertrauen?

Warum sollten Sie erwin für Ihr Daten-Governance-Programm vertrauen?

Wir beschäftigen uns seit über 30 Jahren mit Daten. Kein anderes Unternehmen kann Ihnen eine so vorteilhafte Lösung zur Verfügung stellen wie erwin EDGE, die für die strategische IT und Zusammenarbeit im Unternehmen gedacht ist und Daten-Governance der Enterprise-Klasse bietet. Die erwin Data Intelligence Suite von Quest ist das Herzstück von erwin EDGE, die Datenkatalogisierungs-, Datenkompetenz- und Automatisierungsfunktionen bietet, mit denen sämtliche Unternehmens-Stakeholder Datenressourcen erkennen, verstehen, verwalten und sozialisieren können.

Keine Lösung von anderen Anbietern kann Metadaten aus den unterschiedlichsten Datenquellen, betrieblichen Prozessen, Geschäftsanwendungen und Datenmodellen automatisch sammeln, umwandeln und in einen zentralen Datenkatalog übertragen, der dann verfügbar und über rollenbasierte Kontextansichten nachvollziehbar gemacht wird.

Mithilfe verschiedenster Metadaten-Konnektoren kombiniert erwin Datenmanagement- und Daten-Governance-Prozesse, um eine automatisierte, in Echtzeit aktualisierte Pipeline mit wertvollen Daten zu erstellen. Wenn Sie sich diesen Informationsschatz zunutze machen, erhalten Sie Kontext, Einblicke und Mechanismen für eine effektive und nachhaltige Daten-Governance. erwin Data Intelligence nimmt Ihnen die Schwerstarbeit ab und stellt dadurch sicher, dass sich Ihre Daten-Governance-Bemühungen auszahlen.

Jetzt starten

Machen Sie Daten-Governance zu einer Unternehmenserfahrung, damit alle Stakeholder sämtliche wichtige Informationen erhalten, um Ergebnisse liefern zu können. Machen Sie den ersten Schritt, indem Sie Ihre Metadaten mit erwin Data Intelligence erfassen und aktivieren.